Diagnose: Brustkrebs

16.01.2017 Als mir die Ärztin vom Brustzentrum das Ergebnis der Biopsie mitteilte, fühlte es sich an als hätte mich gerade eine Walze überrollt…

„Es tut mir leid, wir haben einen kleinen Brustkrebs bei ihnen gefunden!“

Meine Frage war ob es was Bösartiges wäre,oder…. doch Krebs ist immer bösartig!“Holen sie sich bitte eine Einweisung und vereinbaren sie ein Gespräch im Krankenhaus!“        Boah…nach diesem Telefonat musste ich es erstmal meinem Sohn schildern, um es zu realisieren! Nachdem ich den ersten Schock verdaut hatte und einen Termin im Krkh. für 3 Tage später machen konnte, stellte sich eine gewisse Ruhe ein. Auch das Aufklärungsgespräch mit meinem Gyn. am Abend gab mir eine gewisse Ruhe. Ich ging normal wie immer zu Bett, um am nächsten Tag fit zu sein…der Schlaf war unruhig, wie sollte es auch anders sein.

Der 2. Tag

Als ich wach wurde war irgendwie alles wie immer. Nach dem ersten Kaffee fiel es mir wieder auf die Füsse…Du hast Brustkrebs!!! Mir ist alles entglitten, ich konnte nicht mehr aufhören zu weinen! Ich konnte es nicht kontrollieren, ich wurde kontrolliert, das fühlte sich furchtbar an…konnte ich sonst immer alles kontrollieren. Machtlosigkeit macht sich breit. Ich konnte jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen…ich ließ mich krank schreiben! In meiner Gyn.Praxis  waren alle sehr einfühlsam…ich hatte Angst, doch es ist normal Angst zu haben. Ich sollte jetzt an mich denken. Ich weiß gar nicht wie das geht, hatte ich doch Verpflichtungen…Verantwortung! Der Tag ging zu ende mit Grübeleien und viel Infos aus dem Netz!

Der 3.Tag

Heute geht es erstaunlicher Weise besser! Ich habe Brustkrebs, erzähle es jedem der fragt und mache kein Geheimnis daraus! Ich recherchiere im Netz lese viel von Betroffenen und spüre, dass ich nicht allein bin! Meditation und Heilsteine werden nun ein Thema, meine schon gesunde Ernährung nochmal überdacht! Ich mache wieder Sport, probiere auch Yoga aus. Mein Rücken ist verspannt wie lange nicht. Mental bin ich an meiner Untergrenze angelangt, aber ich muss was dagegen tun. Ich möchte am liebsten gleich alles wieder in den geregelten Bahnen haben, doch nichts läßt sich regeln, schon gar nicht der Krebs!!! Mit einen Rosenquarz unterm Kopfkissen und einer ersten Yogastunde bekomme ich nun etwas Nachtschlaf!

Der 4.Tag

Vorbesprechung im Krkh.! An diesem Morgen fühlt sich alles normal an. Bis auf das Schwert, welches über meinem Kopf zu hängen scheint! Der Tumor ist noch da, aber er verhält sich ruhig. Bis zum Termin um 11 Uhr ist noch Zeit, ich bin nervös! Wie in Trance fahre ins Krkh..Meine Gedanken über die Diagnose laufen in meinem Kopf in einer Endlosschleife. Nur noch wenige Minuten bis zum Gespräch, irgendwie fühlt es sich jetzt mal ganz gut an. Nach dem Gespräch gibt es ein  Etappenziel, einen Plan, das fühlt sich schon viel besser an!!

Termin im Krankenhaus 6.2.17, in gut 2 Wochen. Und wieder muss ich warten! Eine Achterbahn der Gefühle, dennoch wird die Fahrt ruhiger!

In den Wochen vor der OP versuche ich in den Alltag zurückzukehren. Es gelingt mir ganz gut! Aber nur weil ich jedem der es wissen muss sage, „ich habe Brustkrebs“. Unterschiedliche Reaktionen begegnen mir….und jeder geht anders damit um. Doch der Begriff „Krebs“ macht uns allen Angst! Mich rückt es ein Stück weit in den Mittelpunkt, das tut mir gut. Es geht jetzt mal um MICH und ich lasse es zu! Vielleicht habe ich schon jetzt was gelernt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Paulina Paulette

Leben mit Brustkrebs, Tagebuch, Familie, auf dem Weg der Genesung

4 Reifen und 1 Klo

Camping, Wohnmobil, Omnia-Backofen und vieles mehr

Leben und Reisen im Wohnmobil

Der Blog über unser Leben und Reisen in unserem Wohnmobil mit Reiseberichten

Early 50

Ein Blog über Krebs und viele andere Geschichten

Schon wieder Krebs?

Das Seminom, der Knochentumor und das Leben damit, dazwischen und danach

FancynFair

Fair Fashion and Fair Food

Rummelschubser

Ein Rummelschubser vs. Glioblastom et alia

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

– Christine Raab | Einfach besser leben –

Ich habe dem Tumor gekündigt, für immer!!! Und das ist mein neues, wunderbar, facettenreiche Leben!!

Septemberfrau

Frauen in der zweiten Lebenshälfte

Totenhemd-Blog

Übers Sterben reden

%d Bloggern gefällt das: